Businessplan für ein Tattoostudio

Ein eigenes Tattoostudio eröffnen: Tipps für den Businessplan

Für angehende Selbständige mit künstlerischem Talent kann es eine lukrative Option sein, ein eigenes Tattoostudio zu eröffnen. Der Körperschmuck ist längst salonfähig und für viele Menschen ein Ausdruck ihrer Individualität. Insbesondere in größeren Städten reiht sich ein Studio an das nächste. Wenn Sie sich in diesem kreativen Beruf erfolgreich selbständig machen möchten, ist ein Businessplan für Ihr Tattoostudio hilfreich.

Was kommt für dich  in Frage?  Direkt einen Businessplan erstellen oder schaust du dir erst unser kostenloses Existenzgründerseminar an?

 

Kann jeder sich als Tätowierer selbständig machen?

Grundsätzlich kann sich jede Person in Deutschland als Tätowierer mit einem eigenen Studio selbständig machen. Die Berufsbezeichnung ist nicht geschützt und die Tätigkeit setzt keine spezielle Ausbildung voraus. Existenzgründer in diesem Bereich sollten dennoch über eine künstlerische Ader verfügen und gute Kommunikationsfähigkeit mitbringen. Zudem ist betriebswirtschaftliches Know-how für den Betrieb des eigenen Tattoostudios vorteilhaft.

Ganz ohne Bürokratie ist die Gründung dennoch nicht möglich. Sie müssen Ihren Betrieb beim zuständigen Gewerbeamt anmelden. Dieses gibt die Information automatisch an das Finanzamt weiter. Ebenfalls verpflichtend ist der Austausch mit dem Gesundheitsamt. Kurz nach der Eröffnung kontrollieren die Beamten die Einhaltung der Hygienevorschriften in Ihrem Tattoostudio. Diese Inspektion wiederholt sich im laufenden Betrieb regelmäßig.

Sie besitzen kein künstlerisches Talent und möchten dennoch in der Branche durchstarten? Eine gute Möglichkeit ist, sich mit einem professionellen Tätowierer zusammenzutun. Dieser würde die eigentliche Dienstleistung erbringen, während Sie sich um die administratorischen Aufgaben kümmern. Auf diese Weise können Sie Ihren Traum von eigenen Tattoostudio auch ohne künstlerische Fähigkeit realisieren.

 

Businessplan für ein Tattoostudio schreiben – die Vorteile

In der hart umkämpften Tattoobranche ist ein durchdachtes Unternehmenskonzept essenziell für den Erfolg Ihres Studios. Ob Ihr Konzept wirtschaftlich tragfähig ist, ermitteln Sie mit einem Geschäftsplan. Das Dokument besteht aus einem Textteil und einem Zahlenteil. Unterteilt in mehrere Gliederungspunkte, begutachten Sie Ihr Gründungsvorhaben aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Ihnen als Gründer kommt dies auf mehrfache Weise zugute.

Vorteile eines Businessplans im Überblick:

  •  – Sie erfahren, ob Ihr Gründungskonzept finanziell machbar ist.
  •  – Fehler und Lücken in der Planung treten rechtzeitig zum Vorschein.
  •  – Ihr wirtschaftliches Risiko als Gründer des Tattoostudios sinkt.
  •  – Sie erfahren, wie hoch Ihr Kapitalbedarf und die laufenden Kosten sind.
  •  – Staatliche Stellen sind eher gewillt, Ihren Fördergeldantrag zu bewilligen.
  •  – Banken und Investoren sind eher gewillt, Ihren Kreditantrag zu bewilligen.

 

Damit der Geschäftsplan für Ihr Tattoostudio diese Zwecke erfüllen kann, muss er schlüssig, vollständig und authentisch sein.

 

Die formellen Anforderungen an den Geschäftsplan Ihres Studios

In Banken, bei der KfW und bei der Agentur für Arbeit gehen jede Woche dutzende Businesspläne von Gründern ein. Umso wichtiger, dass Ihre Ausarbeitung auf Anhieb einen positiven Eindruck hinterlässt. Ein wichtiger Faktor ist der formelle Aspekt. Enthält Ihr Dokument Formfehler, legen es die Adressaten schnell zur Seite. Beachten Sie daher die folgenden Punkte.

 

Optimale Länge

Der richtige Umfang des Businessplans für Ihr Tattoostudio hängt von der Komplexität Ihres Konzepts ab. Dies trifft auch auf die Länge der einzelnen Themenpunkte zu. Insgesamt sollte das Dokument nicht mehr als 25 Seiten umfassen.

 

Richtiger Schreibstil

Für Sie ist die Existenzgründung mit vielen Emotionen verbunden. Diese sollten Sie bei der Businessplanerstellung jedoch außen vor lassen. Verwenden Sie stattdessen einen sachlichen, professionellen Schreibstil.

 

Fehlerfreie Rechtschreibung und Grammatik

Auf potenzielle Geldgeber wirken selbst kleine Schreibfehler unseriös. Verwenden Sie ein gutes Rechtschreibprogramm oder geben Sie Ihre Texte ins Lektorat. Auch professionelle Businessplan-Berater können Ihnen bei der Korrektur helfen.

 

Passende Gliederung

Nur wenn der Inhalt Ihres Geschäftsplans übersichtlich strukturiert ist, lesen ihn die Sachbearbeiter in der Bank oder Förderstelle durch. Eine Gliederung ist daher Pflicht. In der Praxis hat sich die folgende Einteilung etabliert: Einleitung, Angebot, Gründerporträt, Zielgruppe und Markt, Wettbewerb, Marketing und Vertrieb, Organisatorisches, Finanzplan.

 

Mathematische Korrektheit

Der Zahlenteil bildet das Herzstück Ihres Businessplans. Stellen Sie sicher, dass Sie die Kennzahlen im Finanzplan richtig berechnet und interpretiert haben. Ihr Verständnis für betriebswirtschaftliche Zusammenhänge sollte deutlich werden.

 

Seriöse Daten

Für die Wettbewerbs-, Markt- und Zielgruppenanalyse benötigen Sie externe Daten. Diese sollten ausnahmslos aus verlässlichen Quellen stammen. Zu diesen zählen unter anderem die Informationen der IHK und die öffentlichen Statistiken renommierter Marktforschungsinstitute.

 

Vollständiger Inhalt

Der Businessplan für Ihr Tattoostudio sollte alle eventuellen Fragen vorwegnehmen und vollständig beantworten. Sofern Sie Dokumente oder Nachweise im Textteil erwähnen, sollten Sie diese dem Dokument anhängen.

 

Verständlicher Text

Bedenken Sie: Bei den Lesern Ihres Geschäftsplans handelt es sich um branchenfremde Personen. Vermeiden Sie Fachbegriffe oder erklären Sie diese kurz. Dasselbe gilt für Abkürzungen und englischsprachige Ausdrücke aus der Tattoowelt.

 

Mit dem richtigen Inhalt das Startkapital fürs Tattoostudio sichern

Schätzungen zufolge kostet es zwischen 30.000 und 40.000 Euro, ein eigenes Tattoostudio zu eröffnen. Kaum ein angehender Selbständiger verfügt über die volle Summe. Dies gilt vor allem bei der Gründung aus der Arbeitslosigkeit heraus.

In diesem Fall können Sie einen Kredit bei Ihrer Hausbank aufnehmen oder den KfW-Gründerkredit beantragen. Ein wesentlicher Teil des Antrags ist der Businessplan. Dieser sollte Einblick in die folgenden Themenpunkte geben.

  •  – Angebot: Was ist das Besondere an Ihrem Tattoostudio?
  •  – Preise: Welche Preisstrategie verfolgen Sie?
  •  – Standort: Wo befindet sich Ihr Studio und warum haben Sie diesen Ort gewählt?
  •  – Gründerporträt: Welches Know-how bringen Sie als Gründer mit?
  •  – Markt: Besteht Bedarf nach den Dienstleistungen Ihres Studios?
  •  – Zielgruppe: An welche Kunden richtet sich Ihr Angebot?
  •  – Wettbewerb: Welche Tattoostudios zählen zu Ihren größten Konkurrenten?
  •  – Marketing: Mit welcher Strategie können Sie zu Ihrer Zielgruppe durchdringen?
  •  – SWOT-Analyse: Wie können Sie Ihre Stärken nutzen, um Risiken zu trotzen?
  •  – Organisation: Wie viel Personal werden Sie einstellen und ab wann?
  •  – Unternehmensform: Welche Unternehmensform haben Sie gewählt und warum?
  •  – Finanzen: Wie sind der Kapitalbedarf, die laufenden Kosten und die möglichen Rückzahlungen?

 

Der Businessplan für Ihr Tattoostudio sollte alle Faktoren analysieren, die den Erfolg Ihres Betriebs beeinflussen können. Dies umfasst sowohl interne als auch externe Aspekte. Ziel ist, Ihre Expertise und Vertrauenswürdigkeit als Gründer unter Beweis zu stellen. Dies ist ein wichtiger Schritt, um Fördergelder, Kredite oder Darlehen erfolgreich zu beantragen.

 

Fazit

Wenn Sie Ihr eigenes Tattoostudio eröffnen möchten, sollten Sie zunächst einen Businessplan für Ihre Gründung erstellen. Er senkt Ihr finanzielles Risiko als Gründer und ebnet Ihnen den Weg zu Fremdkapital. Das Dokument sollte unter anderem eine Zielgruppenanalyse, eine Wettbewerbsstrategie und einen Finanzplan enthalten. Was Ihnen in der Vorgründungsphase zu Krediten und Fördergeldern verhilft, dient Ihnen bei laufendem Betrieb als Orientierungshilfe. Auf diese Weise ermöglicht Ihnen ein fundierter Businessplan, Ihr Tattoostudio dauerhaft auf Erfolgskurs zu halten.